Höhenrettungsgruppe der Feuerwehr Freiberg

Die Höhenrettung ist eine Fachgruppe zur Speziellen Rettung aus Höhen und Tiefen (SRHT)

Das spezielle Retten aus Höhen und Tiefen erfordert eine besondere Ausbildung und Ausrüstung bei der Feuerwehr. Die Höhenrettung ist eine Gruppe innerhalb der Freiberger Feuerwehr. Die derzeitige Personalstärke beträgt 9 Kameraden. Sie kommen sowohl von den hauptamtlichen als auch von den freiwilligen Kräften der Feuerwehr.

Nach dem Aufbau der Höhenrettung in den Jahren 2010 und 2011 sowie der offiziellen Indienststellung der Fachgruppe SRHT im Jahr 2103 hat sich bis heute einiges getan. Personell ist die Gruppe gewachsen und die Ausbildung ist erheblich intensiviert worden. Dazu gekommen sind viele Objektübungen.

Die Ausbildung findet aller 4 Wochen am Dienstag statt. Im Regelfall an der Feuerwache in Freiberg oder einem Übungsobjekt im Freiberger Stadtgebiet. Brücken, Baukräne, Schornsteine und Silos sind dabei bevorzugte Objekte der Höhenrettungsgruppe.

Zum Einsatz kommt die Höhenrettung immer dann wenn eine Rettung mit den Standardrettungsmitteln der Feuerwehr wie tragbare Leitern oder der Drehleiter nicht möglich ist. Dabei kommen Gerätschaften zum Einsatz wie sie aus dem Klettersport oder der Industriekletterei bekannt sind.

Das Handwerkszeug einer Höhenrettungsgruppe besteht neben der erweiterten persönlichen Schutzausrüstung wie Helmen und Auffanggurten aus Statik-und Dynamikseilen, Karabinern, Seilbremsen und Abfahrgeräten wie Abseilachter und Radeberger Haken, Bandschlingen, Seilschutzkomponenten, Steigklemmen sowie der Schleifkorbtrage oder Rettungsgurten zur Patientenaufnahme.