Jugendordnung der Jugendfeuerwehr Freiberg „Moritz Braun“

1. Namen, Wesen, Aufsicht

1.1 Die Jugendfeuerwehr Freiberg ist laut Feuerwehrsatzung der Stadt Freiberg vom 07.04.2015 die Jugendabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Freiberg „Moritz Braun“. Desweiteren ist sie Mitglied der Kreis-Jugendfeuerwehr Mittelsachsen, der Landesjugendfeuerwehr Sachsen und der Deutschen Jugendfeuerwehr.

1.2 Die Jugendfeuerwehr ist ein freiwilliger Zusammenschluss von Kindern und Jugendlichen. Sie gestaltet ihr Jugendleben selbstständig nach dieser Ordnung.

1.3 Die Jugendfeuerwehr untersteht der fachlichen Aufsicht des Ortswehrleiters der sich des Jugendfeuerwehrwartes als Leiter der Jugendfeuerwehr bedient. Dieser vertritt die Jugendfeuerwehr nach  außen.

1.4 Den Jugendfeuerwehrwart unterstützen weitere Helfer und Betreuer, um die Arbeit mit den Kinder und Jugendlichen bestmöglich zu gewährleisten. Die Betreuer werden durch Jugendfeuerwehrwart eingesetzt.

1.5 Die Jugendfeuerwehr kann mehrere Teamgruppen bilden.

2. Aufgaben, Ziele und Ausbildung

2.1 Die Jugendfeuerwehr will die Jugend zum Kameradschaftlichen mitwirken anregen. Zur Erfüllung dieser Aufgabe dient ihr der Dienst in der Jugendfeuerwehr Freiberg mit Schulung, Ausbildung, Sport und anderen Aktivitäten.

2.2 Die Jugendfeuerwehr will die Werte der Deutschen Jugendfeuerwehr: demokratisches Mitbestimmungsrecht, Hilfsbereitschaft, Spaß, Kameradschaftspflege, individuelle Vielfalt, ehrenamtliches Engagement und Wertschätzung im Gemeinschaftsleben unter den Kindern und Jugendlichen fördern.

2.3 Die Jugendfeuerwehr will die Kinder und Jugendlichen auf eine feuerwehrtechnische Ausbildung vorbereiten und Brandschutzerziehung leisten.

2.4 Die feuerwehrmäßige Qualifikation der Mitglieder der Jugendfeuerwehr erfolgt auf der Grundlage der entsprechenden Ausbildungs- und Dienstvorschriften unter Anpassung an die Leistungsfähigkeit der Kinder/Jugendlichen im jeweiligen Alter.

3. Mitgliedschaft

3.1 Der Jugendfeuerwehr können Kinder und Jugendliche vom vollendeten 8. bis zum vollendete 18. Lebensjahr angehören.

3.2 Aufnahme in die Mitgliedschaft der Jugendfeuerwehr Freiberg

a) Die Aufnahme muss schriftlich mit Unterschrift des Erziehungsberechtigten eingereicht werden. Dazu ist das Aufnahmeformular „Antrag auf Aufnahme in die Jugendfeuerwehr Freiberg“ zu verwenden

b) Vor Aufnahme sind mindestens 3 Ausbildungsdienste in Form von “Schnupperdienste“ durchzuführen.

c) Über die Aufnahme entscheidet der Jugendfeuerwehrwart im Einvernehmen mit dem Ortswehrleiter

d) Jedes Kind erhält bei Aufnahme einen Mitgliedsausweis der Deutschen Jugendfeuerwehr und eine persönliche Schutzausrüstung, sowie einen Spind wo diese aufzubewahren ist

3.3 Beendigung der Mitgliedschaft

a) Übernahme als aktives Mitglied in die Einsatzabteilung

b) Der Austritt ist schriftlich mit Unterschrift des Erziehungsberichtigten einzureichen

c) Bei grobem Fehlverhalten und Verstoß gegen diese Jugendordnung, kann der Jugendfeuerwehrwart im Einvernehmen mit dem Ortswehrleiter und nach Anhörung des Jugendausschusses eine Mitgliedschaft beenden

d) Nach Ablauf eines Kalenderjahres, in dem das 18. Lebensjahr vollendet ist und keine Übernahme in die Einsatzabteilung der FF Freiberg erfolgt ist

4. Rechte und Pflichten

4.1 Jedes Mitglied der Jugendfeuerwehr hat das Recht

a) bei der Gestaltung und Umsetzung der Jugendarbeit aktiv mitzuwirken,

b) in eigener Sache gehört zu werden

c) eigene Anträge bei der jährlichen Mitgliederversammlung einzureichen

d) die Teamsprecher und Jugendsprecher sowie die Stellvertreter zu wählen

4.2 Jedes Mitglied übernimmt freiwillig die Verpflichtung

a) an den Übungen, Veranstaltungen und Maßnahmen regelmäßig und pünktlich teilzunehmen,

b) den Anweisungen der Betreuer insbesondere bei Ausbildungsdiensten Folge zu leisten

c) die bei Aufnahme erhalten Schutzausrüstung pfleglich zu behandeln und stets auf Vollständigkeit zu prüfen
d) die Kameradschaft und das Gemeinschaftsleben zu pflegen und zu fördern

e) die zusätzlich zu dieser Ordnung geltenden Regeln (Anhang Jugendfeuerwehrregeln) für den Ausbildungsdienst zu befolgen

5. Organe

5.1 Organe der Jugendfeuerwehr Freiberg sind

a) die Mitgliederversammlung

b) der Jugendausschuss.

c) Jugendsprecher

d) Teamsprecher

e) Jugendfeuerwehrwart

6. Mitgliederversammlung

6.1 Die Mitgliederversammlung muss mindestens einmal jährlich vom Jugendfeuerwehrwart im Einvernehmen mit dem Ortswehrlehrleiter mit 14 Tagen Frist und unter Bekanntgabe der Tagesordnung einberufen werden. Die Mitgliederversammlung wird von dem Jugendfeuerwehrwart geleitet.

6.2 Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens 2/3 aller Mitglieder anwesend sind. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst, Stimmengleichheit bedeutet Ablehnung. Wahlen sind geheim durchzuführen.

6.3 Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben

a) Wahl des Jugendsprechers und des Vertreters

b) jede Jugendgruppe innerhalb der Jugendfeuerwehr kann einen Teamsprecher wählen

c) Beratung und Beschlussfassung über eingebrachte Anträge

7. Jugendausschuss

7.1 Der Jugendausschuss wird, außer dem Jugendfeuerwehrwart, von der Mitgliederversammlung für die Dauer von einem Jahr gewählt. Er kann durch den Jugendfeuerwehrwart oder durch den Jugendsprecher einberufen werden.

7.2 Der Jugendausschuss setzt sich zusammen aus

a) dem Jugendfeuerwehrwart oder seinem beauftragten Vertreter

b) Jugendsprecher und dessen Stellvertreters

c) den Teamsprechern

7.3 Die Betreuer/Helfer können auf Einladung am Jugendausschuss beratend teilnehmen, haben aber kein Stimmrecht.

7.4 Der Jugendausschuss hat folgende Aufgaben

a) Durchführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung,

b) Änderung bzw. Überarbeitung der Jugendordnung

c) Planung und Gestaltung der Jugendarbeit und Verabschiedung des Dienstplanes

8. Jugendfeuerwehrwart

8.1 Der Jugendfeuerwehrwart sollte Mitglied der Einsatzabteilung sein, ein Jugendfeuerwehrwartlehrgang besucht haben und im Besitz einer Jugendleitercard (Juleica) sein.

8.2 Der Jugendfeuerwehrwart wird im Verhinderungsfall durch einen von ihm beauftragten Betreuer vertreten.

8.4 Der Jugendfeuerwehrwart wird vom Ortsfeuerwehrauschuss benannt.

8.5 Der Jugendfeuerwehrwart hat ein Mitgliederverzeichnis und ein Dienstbuch zu führen. Im Dienstbuch sind kurze Berichte über alle Veranstaltungen der Jugendfeuerwehr, Unfallmeldungen sowie Niederschriften über die Organversammlungen aufzunehmen.

9. Jugendsprecher

9.1 Der Jugendsprecher vertritt die Interessen der Mitglieder der Jugendfeuerwehr und bringt deren Bedürfnisse und Wünsche im Jugendausschuss ein.

9.2 Der Jugendsprecher wird auf der Mitgliederversammlung auf die Dauer von 1 Jahr gewählt.

9.3 Er vertritt die Jugendfeuerwehr Freiberg bei Veranstaltungen auf Kreis bzw. Landesebene. (Kreis-Jugendforum)

9.4 Der Jugendsprecher wird im Verhinderungsfall von seinem gewählten Stellvertreter vertreten.

10.Teamsprecher

10.1 Der Teamsprecher vertritt die Interessen seiner Ausbildungsgruppe

10.2 Der Teamsprecher wird auf der Mitgliederversammlung auf die Dauer von 1 Jahr gewählt.

11. Sonstiges

11.1 Der Dienstplan ist vom Jugendausschuss zu verabschieden. Es ist dabei Wert auf Ausgewogenheit von fachspezifischer und allgemeiner Jugendarbeit zu legen. Der Dienstplan ist vom Ortswehrleiter und Stadtwehrleiter zu genehmigen.

12. Schlussbestimmung

12.1 Wenn in diese Satzung nur die männliche Form gewählt wurde, sind somit auch die Angehörigen des weiblichen Geschlechtes gemeint.

12.2 Die Jugendordnung ist Bestandteil der „Satzung für Freiwillige Feuerwehr der Stadt Freiberg“ und somit für die Jugendfeuerwehr Freiberg gültig.

12.3 Die Jugendordnung wurde am 14.10.2015 vom Ortsfeuerwehrauschuss bestätigt.

Roy Schlesinger

Martin Dinu

Steffen Jungshans

Jugendfeuerwehrwart

Jugendsprecher

Ortswehrleiter